Jahresberichte Nachbarschaft Münz    2017/18/19

Liebe Nachbarn/Innen

 

Schon sind seit der letzten Versammlung drei Jahre vergangen. Für mich und uns alle eine sehr hektische Zeit. Für mich in dieser Zeit ein persönlicher Rückschlag. Für den Vorstand Münz ein Verlust von Vorstands Mitgliedern.

Mit dem Rücktritt von Sylvia Wäspe und Corrine Keiser wurde unsere Vorstandstätigkeit stark betroffen. Ebenso ist Phillip Koch umgezogen und hat den Rücktritt erklärt. Wir möchten uns an dieser Stelle für ihre geleisteten Arbeiten recht herzlich bedanken. Auf der Suche nach neuen Vorstands Mitgliedern hatten wir leider keinen sofortigen Erfolg. Auch mit dem Gedanken einer Fusion mit anderen Nachbarschaften, fanden wir keinen passenden Partner. Hat doch jede Nachbarschaft eine sehr spezielle gewachsene Struktur.

 

Bewohner

In den letzten Jahren sind leider einige Bewohner verstorben oder ins Altersheim umgezogen. Durch die rege Bautätigkeit sind auch viele Neu Bewohner eingezogen. Meist sind es Expats welche die Atmosphäre in den Altstadt Häusern sehr zu schätzen wissen.

 

Hirschenplatz Feste

Nach dem erfolgreichen Volks Fest zur Eröffnung der umgebauten Zeughausgasse im Jahr 2015 hatten wir noch zwei weitere Platzfeste in den Jahren 2016 und 2017 organisiert und durchführen wollen. Dies in Zusammenarbeit mit dem „Platzhirsch“. Doch leider musste in beiden Jahren der Anlass infolge sehr schlechten Wetterprognosen kurzfristig abgesagt werden. Dies der Grund dass keine Hirschen Platz Feste mehr stattgefunden haben. Der Fest Anlass im Jahr 2015 ist jedoch noch vielen in bester Erinnerung.

 

Postplatz, Postgebäude, Parkhaus

Die grosse Baustelle hinter der alten Post ist inzwischen fertiggestellt. Viel Lärm und Staub haben vor allem die umliegenden Anwohner und Geschäfte erleiden müssen. Doch das neue Parkhaus Post hat jetzt doch viele Vorteile. Die Akzeptanz und Benutzung ist inzwischen angestiegen. Doch es gibt mit wenigen Ausnahmen immer freie Plätze.

Die unendliche Geschichte um die Umnutzung des oberen Postplatzes hat doch sehr, sehr viel zu reden gegeben. Zum einen der Wegfall der Parkplätze, zum andern um die Neu Gestaltung. Über schön oder unschön, darüber kann man lange streiten. Die Mehrheit ist leider nicht begeistert vom Konzept. Doch es hat sich jetzt doch etwas verbessert mit dem Aufstellen von Bäumen. So langsam gewöhnt sich die Bevölkerung an die neue Situation.

Doch wir hatten von dieser Umgestaltung etwas ganz anderes erwartet. Eine Attraktion zur Belebung der Innenstadt. Scharnierfunktion zwischen Altstadt, Bahnhofstrasse und Neustadt. Dynamisch, beleuchtet, erfrischend, einladend, Aufenthalts freundlich. Die Nachbarschaft hatte sich mit der Idee für ein Wasserspiel mit Lichtanimation stark gemacht. Das Komitee „Projekt Wasserspiel oberer Postplatz“ von S. Wäspe und D. Schläpfer versuchte mit grossem Einsatz sogar eine Finanzierung zu finden. Im Nachhinein hat sich herausgestellt das die WWZ Zug schon lange vorher angeboten hatte, eine solch grosse Attraktion zu sponsern. Es lag also überhaupt nicht an den Finanzen. Im Gegenteil. Der Stadtrat hatte damals das Angebot der WWZ und ebenso die Idee aus der Nachbarschaft abgelehnt. Im Vergleich zum heutigen Ist Zustand eine grosse Enttäuschung.

 

Parkplatz Initiative

Eine enorme Aufmerksamkeit hat die Parkplatz Initiative „Ja zu  Gewerbe und Läden„ auf sich gezogen. Mit dem Abstimmungserfolg wurden neue Fakten beschlossen. Doch wie bekannt entstand jetzt eine Patsituation. Es ist leider wieder alles offen, Parkplätze ja oder Nein, wo und wie weiter?

Doch die ganze Polemik um die Abstimmung hatte auch negative Folgen. Viele Besucher  haben den Eindruck es gebe jetzt in der Zuger Altstadt überhaupt keine Parkplätze mehr. Leider haben die Initianten vergessen dass jetzt für das neue Parkhaus geworben werden muss. Denn jetzt hat es immer genügend freie Parkflächen in den vier grossen Parkhäusern welche die Altstadt umgeben. Vorstadt, Postplatz, Casino, Frauensteinmatte.

Der Vorstand versuchte mit Verhandeln und Vorschlägen zu diesen Themen gute Lösungen zu erzielen. Doch Politik ist eine langwierige Angelegenheit und die Umsetzungen ebenso.

 

Ausgeführte Umbauten

Die Umbauten haben den Vorteil, dass sich alles verschönert. Neue Fassaden, Begrünungen Pflästerungen usw. Auch konnte der Unterflur Container, UFC am  Postplatz  realisiert werden. Damit sind etliche alte Container verschwunden. Es gibt jetzt genügend Entsorgungsvolumen und keine störenden Abfallsäcke an überfüllten Containern.

Dank an alle Beteiligten zur Verschönerung des Quartier Münz.

 

Verkehr auf der Zeughausgasse

Ein neues Problem sind die Velofahrer auf der Zeughausgasse. Nicht diejenigen die sich korrekt verhalten. Es gibt leider viele Rowdies die zu einem Sicherheitsproblem geworden sind. Hier ist Handlungsbedarf. Ebenso das Rückwärtsfahren aus den Parkplätzen, Fussgänger am Handy und Velos ein sehr gefährlicher Mix.

 

Weihnachtsmarkt

In den Jahren 2015/16/17/18 konnte der Weihnachtsmarkt viel Publikum anlocken und das Quartier Münz in der Weihnachtszeit massgeblich beleben. Ein Markt mit Event Charakter und vielen interessanten Begegnungen. Ebenso konnten die Öffnungszeiten der angrenzenden Geschäfte  am Abend verlängert und an die Marktzeiten angepasst werden.

Aus diversen Gründen fand der grosse Weihnachtmarkt im Jahr 2019 nicht statt. Als Ersatz organsierte unter der Leitung von Frau Diana Schläpfer und Helfer/innen auf dem Postplatz den zweitägigen Weihnachtsmarkt mit den Marktständen der Stadt Zug.

 

Geplante Bauvorhaben 2020

Umbau Liegenschaft    altes Postgebäude Postplatz (Haupthaus)

Umbau Liegenschaft    Urs Zumbühl Neugasse/Zeughausgasse

Umbau Liegenschaft    Andrea Sidler Zeughausgasse

 

Um- Neu Bauten Geissweid und Neubau Haus „Hirschen“

Doch die grösste Herausforderung steht uns in den nächsten Jahren noch bevor.

Mit dem Wegzug der Stadtverwaltung übernimmt die Koperation Zug das Haus Zentrum und das Haus Zeughausgasse 11. Ebenso alle Liegenschaften Luthiger in der Geissweid.

Das Haus Zentrum wir total abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Es sollen wiederum ein Restaurant, ein Saal im ersten Stock und Wohnungen entstehen. Nach Vorbild des alten Hirschen. Mit der Neubebauung werden ca. zwanzig neue Wohnungen entstehen. Die Bezeichnung Haus Zentrum wird verschwinden.

 

Projektierung / Baueingabe

Das ganze Projekt wird in zwei Phasen zur Bewilligung ausgeschrieben. In der Phase Eins sind zurzeit ausgeschrieben das Haupthaus Luthiger mit Anbauten auf der Südseite und an der Klostermauer. Der neue dreistöckige Neubau angebaut an das Haus Luthiger Richtung Nord mitten in die Geissweid. Abbruch und Verschiebung des alten Schopfes hinter dem alten Restaurant Hirschen. Alle Gebäude sind zurzeit profiliert.

Doch das Bauvorhaben verärgert viele Anwohner. Bereits sind 14 Einsprachen gegen das erste Baugesuch eingegangen. Ein erstes und erhebliches Abbild von Meinungen zu diesen Bauprojekten.

Der neu geplante dreistöckige Wohnungsbau mitten in der Geissweid ist der Grund für die sehr vielen Einsprachen. Die Sicht auf die alte Kloster Mauer und den Kapuziner Turm würden massiv eingeschränkt. Ebenso den einzigartigen Charakter eines Quartiers mit den terrassierten Gärten mitten in der Stadt Zug und die Sichtachsen auf den Kapuziner Turm.

Die Phase zwei mit dem Hauptgebäude „Hirschen“ und das Haus Zeughausgasse 11 sind jetzt auch profiliert. Jetzt  ist zu erkennen wie gross der Neubau „Hirschen“ aussehen wird. Der Baukörper wird um zwei Stockwerke tiefer aber eine erhebliche Ausdehnung in der Richtung See- und Bergseitig.

Das Quartier Münz wird mit der Sanierungen und dem Neubau einen Quantensprung erleben.

Erkennungsgrad, Gastro Angebot, Versammlungsort und Wohnqualität werden das Quartier massgebend aufwerten.

Durch die massiven Einsprachen wird das ganze Projekt über Jahre verzögert. Mit der Realisierung aller Bauten werden grosse Logistische Probleme entstehen. Wie sieht es jedes Mal auf dem Hirschen Platz aus mit all den Handwerker Fahrzeugen.

Der Neubau hat ein X Faches Bau Volumen als was wir bisher kennen. (ex Post) Entsprechend werden Abbruch und Anlieferungen zu einem Problem werden. Wir müssen das Umfeld der Ladengeschäfte und der Gastro Betriebe entsprechend schützen.

Herkömmliche willkürliche Parkierungen von Handwerkern im Umfeld können keinen falls toleriert werden. Mit der Bauherrschaft und der Stadt Zug muss ein Parkregime und Zugangs Konzept entwickelt werden. Auch eine Aufgabe der Nachbarschaft.

Denken Sie an die diversen Verkehrsträger wie Paket Kuriere die unzählige Laden Geschäfte im ganzen Quartier bedienen, die Kurzzeitig parkieren Müssen. Es dürfen in der langen Bauzeit auf keinen Fall Gastro Betriebe und Geschäfte gefährdet werden.

 

Bisherige und Zukünftige Aufgaben

Eine Nachbarschaft ist da um Anliegen der Liegenschaft Besitzer, Bewohnern und Geschäften auf einen möglichen gemeinsamen Nenner zu bringen. Als Sprachrohr den Kontakt zu Behörden und Institutionen pflegen. Mit Weitsicht Probleme erkennen und Lösungsansätze zu erarbeiten. Aber allen Recht getan ist bekanntlich eine Kunst.

Die Erwartungen der Geschäfts Inhaber haben sich in der letzten Zeit stark verändert. Durch die Internet Angebote müssen sich alle Geschäfte der neuen globalen Konkurrenz stellen. Die Ladengeschäfte fordern eine grössere Besucherfrequenz und mehr Kunden im Geschäft. Es ist zu ruhig geworden in der Altstadt. Eine Tendenz die leider auch in andern Städten schon lange Tatsache ist. Was muss getan werden?

 

Ein perfektes Konzept gibt es leider nicht.

Doch die Zuger Altstadt hat ein sehr grosses Potenzial diesem Trend entgegen zu wirken. Die Voraussetzungen sind vielfach vorhanden. Wir denken an Kunstmuseum, Kirchen, Historische Bauten, Casino, Hotels und Gastro Betriebe und die Lage am Zuger See. Mögliche Massnahmen sind:  gemeinsame Internetplattform, Events jeder Art, Begrünungen, Imagepflege  Begegnungen. Es geht nur miteinander. Alle Geschäfte in allen Quartieren müssen am selben Strick ziehen. Das bedeutet die ganze Altstadt und rund um die Bahnhofstrasse.

Eine Aufgabe die ein Quartier alleine nicht mehr realisieren kann. Dazu braucht es zusätzliche Institutionen und öffentliche finanzielle Hilfe.


Autoverkehr in der Innenstadt

Mit der Eröffnung der Nordtangente vom Kreisel Talacher bis zum Anschluss an die Autobahn, wird sich nach Berechnungen des Kantons Zug, das Verkehrs Aufkommen auf der Aegeristrasse um 30% verringern. Ca. 10% davon fahren bereits heute via Loreto Höhe Richtung Zug Nord. Auf der Einfahrt Achse Aegeri Strasse also 20% weniger Verkehr Richtung Innenstadt. Vorteile oder Nachteile ? Welches sind die richtigen Massnahem? Was machen wir daraus. ?


Quartier bezogene Aufgaben für die nächsten zwei Jahre

Fertigstellung der Altstadt gerechten Strassenbeleuchtung an der Zeughausgasse bis zum Postplatz durch die WWZ.

Realisierung der Unterflur Container bei der oberen Münz.

Beruhigung  Zeughausgasse, Pzezi Steine einsanden (bereits ausgeführt)

Beleuchtung des Hirschen Brunnen. Analog des des Kolin Brunnen.

Verbesserung Hinweistafeln zum Parkhaus !

Begrünung der Zeughausgasse!

Velo Fahrer auf der Zeughausgasse sensibilisieren!

Schutzkonzept Zeughausgasse während der Bauphase der Korperation Zug!

 

Zukünftiger Vorstand Münz

Nach heutigem Stand amtet noch Fredy Weller, Marcel Wickart ?

 

Vorschlag neuer Vorstands Mitglieder noch pendent !

                       

Anträge und Vorschläge müssen bis zum 20. Jan 2020 eingereicht werden. Briefkasten oder per Post an  Fredy Weller Zeughausgasse 7, 6300 Zug

 

Versammlung Nachbarschaft Münz  

Rest. Im Hof 1 OG  6300 Zug
Mittwoch 18. März 2020 -  GV 19.00 Uhr

 

 

Nachbarschaft Münz

Fredy Weller

 


Einladung

Einladung                                                                           Zug, den 25 Jan. 2020

zur 10. Ordent. Nachbarschaftsversammlung

am Mittwoch 18. Marz 2020, 19.00 Uhr

Restaurant im Hof, Zeughausgasse 6300 Zug

 

Verschoben

 

 

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn

Wir laden Sie herzlich zur Nachbarschaftsversammlung ein.


Traktanden:

         Begrüssung

1.      Feststellung der Beschlussfähigkeit und Wahl er Stimmenzähler

2.      Protokoll den letzten GV

3.      Jahresbericht des Präsidenten

4.      Jahresrechnung 2017/18/19, Revisorenbericht und Entlastung des Vorstandes

5.      Wahlen Vorstand

6.      Anträge

7.      Festsetzung Mitgliederbeiträge

8.      Budget 2020

9.      Jahresprogramm 2020

10.    Verschiedenes

 

Wir bitten Sie, Anträge bis zum 20.2.2020 schriftlich an Fredy Weller Zeughausgasse 7 zu senden.

 

Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme an unserer Nachbarschaftsversammlung.

Mit nachbarschaftlichen Grüssen

Fredy Weller

 

Beilagen:              

Protokoll der letzten Nachbarschaftsversammlung

Jahresbericht/ Rechnungsabschluss

Kassabericht

Festsetzung der Mitgliederbeiträge


Terminverschiebung Strassenfest Nachbarschaft Münz Zeughausgasse ZUG vom 2. September 2017 Infolge sehr schlechten Wetter Prognosen wird das Strassenfest verschoben  Neuer Termin:    Samstag 16. September 2017



Besichtigung Stadtmauer an der Schanz 17. Mai 2017

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn

 

Wir laden Sie herzlich zur Besichtigung der Stadtmauer an der Schanz ein.

 

Die rund 500-jährige Stadtmauer an der Schanz wurde in den letzten Wochen saniert. In der Schanzmauer befinden sich Steine aus ganz Europa, teilweise

auch aus dem Meer. Über die Geschichte dieser Steine und wie sie zu uns an die Schanz gekommen sind, darüber wird uns Herr Lutz Honeck, Steinmetzmeister, Interessantes erzählen.

 

Anschliessend werden wir bei Thömi Wagner im Minigolf bei einem Apéro zusammensitzen.

 

Treffpunkt:  17. Mai, 19:00 Kapuzinerturm an der Schanz

 

Wir freuen uns auf einen interessanten und geselligen Abend.

 

Vorstand Nachbarschaft Münz

 

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Anlass findet bei jeder Witterung statt.


GV Protokoll 2017

Einladung GV - 21.2.2017

P R O T O K O L L

 

 

der 9. ordentlichen Nachbarschaftsversammlung der

 

 

Nachbarschaft Münz

 

 

vom 21. Februar 2017

 

 

im Restaurant Rütli, Zug

 

_________________________________________________________________________

 

 

 

Traktanden:

 

1.     Begrüssung

2.     Feststellung der Beschlussfähigkeit und Wahl des Stimmenzählers

3.     Protokoll der letzten GV

4.     Jahresbericht des Präsidenten

5.     Jahresrechnung 2016, Revisorenbericht und Entlastung des Vorstandes

6.     Festsetzung / Erhöhung der Mitgliederbeiträge

7.     Vorstellung Sponsorenclub Nachbarschaft Münz

8.     Budget 2017

9.     Jahresprogramm 2017

10.  Anträge

11.  Verschiedenes

 

 

 

Traktandum 1

Präsident Fredy Weller eröffnet um 19.00 Uhr die Versammlung und begrüsst die Nachbarn.

 

Folgende Mitglieder haben sich für die heutige Nachbarschaftsversammlung entschuldigt:

Hard AG / Erwin Häfelin, Andreas Bossard, Gerda Wickart, Eva und Norbert Oehler und Anita Bärlocher.

 

Im letzten Jahr sind 7 Mitglieder aus unserem Verein ausgetreten. Neues Mitglied ist Thomas Bossard. Leider ist Miki Petoecz im letzten Jahr gestorben. Die Nachbarschaft hat heute 87 Mitglieder.

 

Traktandum 2

Anwesend sind 16 Mitglieder, das absolute Mehr beträgt 9 Stimmen. Zur Stimmenzählerin wird einstimmig Corinne Keiser gewählt.

 

 

Traktandum 3

Das Protokoll der letzten Nachbarschaftsversammlung wurde mit der Einladung verschickt. Es gibt keine nachträglichen Ergänzungen und wird genehmigt und verdankt.

  

Traktandum 4

Der Jahresbericht des Präsidenten wurde ebenfalls mit der Einladung verschickt und wird zur Kenntnis genommen.

 

Traktandum 5

Gemäss unseren Statuten Ziff. 4.3 ist das Geschäftsjahr das Kalenderjahr. Wir haben deshalb das Geschäftsjahr 2016 per 31. Dezember 2016 abgeschlossen.

 

Die Jahresrechnung 2016 schliesst bei Einnahmen von CHF 3‘916.45 und Ausgaben von CHF 1'674.80 mit einem Überschuss von CHF 2'241.65 ab. Das Vereinsvermögen beträgt nun CHF 8'844.60.

 

Das Strassenfest 2016 konnte leider nicht durchgeführt werden. Wir hatten Sponsoren-einnahmen von total CHF 3'980.00. Davon haben wir CHF 950.00 zurückbezahlt. Trotz der Nichtdurchführung sind Kosten von total CHF 1'283.55 entstanden und zwar Bewilligung CHF 156.15, Rechnung Stadt Zug CHF 528.05 sowie Werbung/Flyer CHF 599.35.

 

Der Revisor hat die Jahresrechnung per 31.12.2016 geprüft und übergibt den Revisorenbericht.

 

Die Versammlung nimmt die Jahresrechnung und den Revisorenbericht zu Kenntnis und erteilt dem Kassier und dem Vorstand einstimmig Entlastung.

  

Traktandum 6

Wie an der letzten Nachbarschaftsversammlung beschlossen, beantragt der Vorstand, die Jahresbeiträge ab 2017 wie folgt anzupassen:

 

Einzelmitglied                         CHF 40.00 (1 Stimme)

Paarmitglieder                        CHF 70.00 (2 Stimmen)

Geschäftsmitglied                   CHF 100.00 (1 Stimme)

 

Nach kurzer Diskussion wird die Erhöhung der Mitgliederbeiträge wie vom Vorstand vorgeschlagen, einstimmig angenommen.

  

Traktandum 7

Uns fehlen die finanziellen Mittel, um künftige Veranstaltungen durchzuführen. Der Vorstand ist der Meinung, dass unsere Nachbarschaftsfeste nicht immer nur mit Sponsorenbeiträgen finanziert werden können. An unserem letzten Strassenfest im 2015 betrug das Minus trotz Sponsorengelder rund CHF 1'400.00. 

 

Deshalb stellt der Vorstand folgenden Antrag:

Unter dem Namen «Sponsorenclub Nachbarschaft Münz» wird ein Sponsorenclub ins Leben gerufen. Ab einem jährlichen Beitrag von CHF 200.00 wird man Mitglied dieses Clubs, ohne Stimmrecht. Als Gegenleistung bekommt man z.B. einen festen Platz auf unserer Homepage, wird als Sponsor in den Flyern aufgeführt, etc. Einzelheiten werden noch ausgearbeitet.

 

Der Vorstand macht Werbung für diesen Club und verschickt einen Flyer, jeder kann diesem Sponsorenclub beitreten, der Beitritt ist freiwillig.

 

Die Versammlung diskutiert diesen Vorschlag. Es gibt Bedenken, dass ein solches Vorgehen dem Nachbarschaftsgedanken nicht sehr nahe ist. Es werden verschiedene andere Vorgehen diskutiert, wie das Fest in kleinerem Rahmen durchführen, das Suchen von Helfern, welche günstig oder gratis mitarbeiten. Dass die Geschäfte selber aktiv werden und sich zusammenschliessen sollen. Dass ein solcher Beitrag zusammen mit dem Mitgliederbeitrag erhoben werden könnte.

 

Bei der Abstimmung wird der Vorschlag des Vorstandes mit 13 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen und einer Enthaltung angenommen.

 

Traktandum 8

Nebst den üblichen Ausgaben für Büromaterial, Versand und Porto, werden für die Website CHF 180.00, die Nachbarschaftsversammlung CHF 800.00, den Frühlingsapéro CHF 800.00 und das Strassenfest CHF 4'000.00 budgetiert.

 

Das Budget wird einstimmig genehmigt.

 

Traktandum 9

Das Strassenfest wird vermutlich am ersten Wochenende im September durchgeführt. Das Datum ist noch nicht definitiv festgelegt.

 

Im Dezember findet wieder der Weihnachtmarkt statt, welcher durch den Verein Zuger Weihnachtmarkt organisiert wird.

 

Primavera: am 31. März 2017 Live-Musik in 9 Restaurants und Bars  in der Altstadt.

  

Traktandum 10 

Es sind folgende Anträge eingegangen:

 

Stephan und Karin Wyss:

Zeughausgasse auf Tempo 20 limitieren.

 

Gegen Tempo 20 wurden damals Unterschriften gesammelt und der Stadtrat hat entschieden, dass in dieser Zone Tempo 30 gilt. Die Strasse wurde jedoch für Tempo 20 gebaut und deshalb ist das Verkehrsregime unklar. Das Trottoir ist befahrbar. Der Vorstand hat vor einiger Zeit Abklärungen beim Polizeiamt betreffend den Smiley gemacht, dieser war aber kaputt. Der Vorstand nimmt das Thema nochmals auf.

 

Verbesserung des Unterhalts des Fahrstreifens – Verminderung der Geräuschkulisse

 

Der Unterhalt der Zeughausgasse sollte besser sein und es wurden bereits Abklärungen bei Herr Hager gemacht

 

Wie sind die Auswirkungen von Tempo 30 auf der Grabenstrasse?

 

Tempo 30 auf der Grabenstrasse ist in der Testphase. Die Ergebnisse des Kantons stehen noch aus.

   

Wie ist der Stand Unterflurcontainer, Veloabstellplätze, Sitzbänke?

Felix Horta meldet sich zu Wort: gemäss früheren Abmachungen mit der Stadt war der Unterflurcontainer auf dem ersten Parkplatz vorgesehen. Jetzt wurde der Standort verschoben und Felix Horta hat Einsprache gemacht. Die Einsprache ist beim Regierungsrat hängig. Für weitere Informationen kann sich jeder bei Felix Horta melden.

 

Fredy macht den Vorschlag des Runden Tisches, nachdem der Entscheid des Regierungsrats vorliegt.

 

Das Thema Veloabstellplätze und Sitzbänke wird im nächsten Traktandum behandelt.

 

Dr. Felix Weber:

Weshalb wurde bis heute Unterflurcontainer nicht gemacht?

Siehe Antwort von Felix Horta.

 

Traktandum 11

Das Parkhaus Postplatz wird im 2018 eröffnet. Gleichzeitig werden 64 Parkplätze im Bereich oberer Postplatz, Zeughausgasse, Falkengasse, obere Münz und Vorstadt aufgehoben. Dieser Entscheid wurde damals mit der Abstimmung zum Parkhaus Postplatz gefällt. Zur Belebung und Nutzung der freien Flächen muss ein Konzept entwickelt werden. Es wird vorgeschlagen, dass die Nachbarschaft eine Veranstaltung durchführt mit Informationen durch die Stadt.

Gegen den geforderten Planungskredit für die Umgestaltung und Entfernung der Parkfelder auf dem unteren Postplatz hat die SVP Einsprache erhoben.

-        Das Konzept der Parkraumbewirtschaftung ist nach wie vor unklar und es gibt keine Antwort.

-        Die Frage, ob es auch beim Parkhaus Postplatz für die Geschäfte möglich sein wird, Jeton zu beziehen wird abgeklärt.

-        Überbauung Geissweid: Der Entscheid fällt nächste Woche.

-        Unsere Website www.nachbarschaft-muenz.ch  ist fertig. Diese wurde gratis durch den Sohn von Philipp Koch erstellt. Es werden jährliche Kosten von ca. CHF 120.00 anfallen.
                                                                                                                   

-     Beim Weihnachtsmarkt gab es einige negative Rückmeldungen wegen der Vergrösserung und dem Masserati auf dem Landsgemeindeplatz.

 

FraFrau Stadträtin Vroni Straub überbringt die Grüsse des Stadtrates.

 

Auch in diesem Jahr wird der Stadtrat wieder einen Beitrag an die Nachbarschafts-versammlung und einen Beitrag an das Strassenfest (Leistungen Werkhof) leisten.

 

Sie findet, dass die Verkehrsteilnehmer an der Zeughausgasse gegenseitig grosse Rücksicht nehmen. Das Anliegen betreffend den Smiley wird sie bei Stefan Ruch deponieren.

 

Zur Post gibt es keine Neuigkeiten. Auf das Angebot der Stadt betreffend Bibliothek wollte die Post nicht eingehen.

 

Das Anliegen betreffend der Jetons für das Parkhaus Postplatz wird sie weiterleiten.

 

Zum Schluss bedankt sich Fredy Weller bei allen Teilnehmern für die aktive Mitarbeit und lädt zu einem Imbiss ein. Die 9. ordentliche Nachbarschaftsversammlung wird um 21.00 Uhr geschlossen.

 

 

 

Zug, 21. Februar 2017

 

                                                                                                                                        Zug, 25. Januar 2017

 

Einladung

 

zur 9. ordentlichen Nachbarschaftsversammlung

 

am Dienstag, 21. Februar 2017, 18.45 Uhr, Restaurant Rütli, Aegeristrasse 58, Zug

 

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn

 

Wir laden Sie herzlich zur Nachbarschaftsversammlung ein.  

Traktanden: 

1.            Begrüssung

2.            Feststellung der Beschlussfähigkeit und Wahl der Stimmenzähler

3.            Protokoll der letzten GV

4.            Jahresbericht des Präsidenten

5.            Jahresrechnung 2016, Revisorenbericht und Entlastung des Vorstandes

6.            Festsetzung / Erhöhung der Mitgliederbeiträge

7.            Vorstellung Sponsorenclub Nachbarschaft Münz

8.            Budget 2017

9.            Jahresprogramm 2017

10.          Anträge

11.          Verschiedenes

 

Wir bitten Sie, Anträge bis zum 06.02.2017 schriftlich an den Präsidenten zu senden.

 Anschliessend an die GV werden Sie zu einer Wein-Degustation sowie einem Imbiss eingeladen.

 

Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme an unserer Nachbarschaftsversammlung.

Wir bitten um Anmeldung bis 15. Februar 2017 an Sylvia Wäspe Tel. 041 711 91 35 oder s.waespe@bluewin.ch

 

Mit nachbarschaftlichen Grüssen

Fredy Weller, Präsident

 

 


Weihnachtsmarkt 2015

 Es weihnachtet sehr!

 

 Wie in vielen Städten in der Schweiz soll es auch in Zug einen Weihnachtsmarkt geben. Auf vielseitigen Wunsch hat sich eine Gruppe aus der Nachbarschaft entschieden, auch in Zug die Weihnachtszeit mit einem Markt zu verschönern.

 

Zum ersten Mal findet in der malerischen äusseren Altstadt rund um den Postplatz, entlang der Zeughausgasse und dem Hirschenplatz den von uns in Leben gerufene Weihnachtsmarkt statt.

Der Markt, umgeben von den schönen Altstadthäusern und dem zentralen Brunnen am Hirschenplatz, wird eine spezielle, heimelige Atmosphäre in unsere Altstadt bringen.


Strassenfest 2015

Zug – Wer am Samstag via Zeughausgasse zur Zuger Post fahren möchte, hat ab 11 Uhr Pech. Ab dann ist die Gasse für den Verkehr gesperrt. Es wird nämlich gefeiert. Eigentlich sind es ja zwei Feste in einem. Gefeiert wird die Zeughausgasse, die dank der neuen Pflästerung ein richtiggehendes Schmuckstück mitten in der Stadt geworden ist. Gefeiert wird aber auch das Quartierfest der Nachbarschaft Münz. «Dass wir ein Fest mit der Zeughausgasse im Zentrum veranstalten, hat einen einfachen Grund», sagt Fredy Weller, Chef des Organisationskomitees. «Wir haben nicht daran geglaubt, dass der Kredit für die Neugestaltung gesprochen würde. Da hat der städtische Bauchef André Wicki gesagt, wenn der Kredit bewilligt würde, müsste dann natürlich ein Fest organisiert werden. Und das haben wir jetzt getan», lacht Weller.

Oldtimer und Musik Das Fest beginnt am Samstag, 5. September, offiziell um 11 Uhr (siehe Box). Ab dann sind auch Oldtimer der Marken Porsche und Jaguar zu sehen. Diese werden so ausgestellt, dass sie eine richtige Oldtimerparade bilden. Zu sehen sind sie bis 16 Uhr. Natürlich werden die Besucher auch mit Musik unterhalten. Zwischen 12 und 16.30 Uhr spielt die Swanee River Jazz Band auf. Um 13.30 Uhr schliesslich folgt der offizielle Teil. Stadtratsvizepräsident André Wicki wird die Gasse zusammen mit Nachbarn, Anwohnern und Gästen offiziell eröffnen. Fast einmalig dürften die Führungen der Zuger Denkmalpflege durchs Gloriettli, das zierliche Rokoko-Bauwerk am Hirschenplatz, sein. Zwischen 13 und 18 Uhr werden Besuchergruppen zu je zehn Personen durch die noch im Originalzustand erhaltene Stube geführt. Das Gloriettli ist heuer 250 Jahre alt. Natürlich wird auch für die hungrigen Gäste gesorgt. Sie können sich am Hirschenplatz verpflegen oder Capuns in der Backstube Dommann geniessen. Zeitgleich mit dem Fest – «und das ist Zufall», sagt Fredy Weller – eröffnet am Hirschenplatz die Vinothek Platzhirsch und in der St.-Antons-Gasse die Gynäkologiepraxis von Christine Schuller. Die Zeughausgasse bildet das Zentrum der Nachbarschaft Münz. Zum Quartier gehört auch die Schanz, die Grenze bildet die Neugasse. Zu finden sind in diesem Bereich 50 Fachgeschäfte. Diese nutzen teilweise die Gelegenheit, um Kontakte mit ihren Kundinnen und Kunden zu pflegen. Sie haben vor ihren Geschäften Bistrotische aufgestellt, die zum Verweilen und zum Gespräch einladen.

Um 1500 entstanden Die Zeughausgasse dürfte in der Blütezeit der Stadt Zug um 1500 bei der grossen Erweiterung der Altstadt entstanden sein, heisst es in der Einladung zum Fest. Nun habe die Strasse eine Auffrischung erhalten. Grund für die Erneuerung waren die unterirdischen Leitungen, die ersetzt werden mussten. Die Arbeiten an der Strasse dauerten sechs Monate. (Harry Ziegler)